Beschreibende Sprache

Kurze Zusammenfassung der Übung

In Zweiergruppen werden Postkarten möglichst anschaulich beschrieben. Der Partner schliesst die Augen und stellt sich die Postkarte vor. Danach wird die Vorstellung aufgrund der Beschreibung mit dem Bild verglichen. Für sehbehinderte und blinde Menschen wird die Übung adaptiert.

Ziel der Übung

Die Teilnehmenden üben sich in bildreicher, beschreibender Sprache.

Erwartete Lernergebnisse

Die Teilnehmenden haben ein Bewusstsein für die beschreibende Sprache entwickelt.

Notwendige Erfahrung und Fähigkeiten

Die Teilnehmenden müssen sich sprachlich gut ausdrücken können.

Technische Infrastruktur und Gerätschaften

Einen ruhigen Raum.

Dauer der Übung

ca. 20 Minuten

Material

Postkarten Objekte für sehbehinderte und blinde Menschen.

Ablauf der Übung

Alle Teilnehmenden bekommen je eine Postkarte mit Landschaft, Tier, Gemälde etc. Er/sie soll (ohne Vorbereitungszeit) das Sujet der Gruppe möglichst plastisch beschreiben (Sinne ansprechen, Perspektive, Geräusche etc.). In Zweiergruppen wird die Beschreibung laut vortragen, die andere Person hört mit geschlossenen Augen zu und versucht sich das Bild vorzustellen, jeweils danach wird die Postkarte kurz herumgezeigt.

Maximale Anzahl der Teilnehmenden pro Trainer

max. 10

Risiken und mögliche Abwandlungen der Übung

Es ist wichtig, dass die Leute versuchen, die Postkarte möglichst präzise und anschaulich zu beschreiben. Auch wie der Ort klingt oder riecht. Ansonsten verfehlt die Übung das Ziel.

Variationen

Für Sehbehinderte und Blinde.

Anstatt Postkarten können auch Objekte verwendet werden. Auch hier soll möglichst exakt beschrieben werden, wie sich das Objekt anfühlt. Achtung: es ist nicht das Ziel, das Objekt zu erraten. Die Teilnehmenden können beispielsweise sagen: Es ist ein Hut. Wichtig ist, dass sie genau beschreiben, wie sich dieser Hut anfühlt. Danach können die anderen den Hut selber anfassen und ihn mit ihrer Vorstellung vergleichen.

Für Menschen mit einer Lernschwierigkeit empfiehlt es sich ebenfalls Objekte zu verwenden. Oder ganz einfache, klare Bilder.

Teilnehmende

Für sehbehinderte und blinde Menschen gibt es eine Variante für diese Übung.

Überprüfung des Lernerfolgs

Wenn die Vorstellung der Postkarte mit dem effektiven Bild verglichen wird, wird schnell klar, ob die Beschreibung präzise war. Oft geht die Perspektive oder Grössenverhältnisse vergessen. Dies ist eine lehrreiche Erfahrung.

Wann die Übung im Kursablauf passt

Vor dem Texten von Moderationen oder als Eisbrecher am Anfang einer Kurseinheit.
FavoriteLoadingZu meiner Auswahl hinzufügen
image_pdfimage_print